Im Jahr 1992, am 21.März, fanden sich einige Dobermannfreunde aus Apolda und Umgebung in Kleinromstedt, im Gasthof "Birkenhof", zusammen, um den Dobermannverein Apolda zu gründen. Anwesend war unter anderem Helmut Krumbholz, ein direkter Nachfahre von Gustav Krumbholz. Gleichzeitig erreichten wir mit der Errichtung einer eigenen Satzung und dem Eintrag ins Vereinsregister des Amtsgerichtes Apolda den Status eines eingetragenen Vereines. Der erste Vorsitzende des Neugegründeten Vereins war Frank Jacob, er sein Amt bis 2009 inne hatte.

Einen Übungsplatz fanden wir auf dem ehemaligen Sportplatz der Gemeinde Mattstedt. Einige Arbeitsstunden waren von Nöten, um einen ordentlichen Übungsbetrieb zu gewährleisten. So zäunten wir den kompletten Platz neu ein, erweiterten das Vereinsheim, begradigten das Gelände ein wenig und schafften diverse Übungsgeräte an. Nach und nach kam noch eine überdachte Terasse, eine ordentliche Toilette und eine kleine Flutlichtanlage dazu. Heute haben wir einen wunderschönes Trainingsgelände. Leider noch ohne festen Strom und Wasseranschluß.

Da der Dobermann sich in seiner Geburtsstadt großer Beliebtheit erfreute, erreichten wir auch schnell eine stattliche Mitgliederzahl und die ersten Prüfungen und Ausstellungen konnten in Angriff genommen werden. Einige Mitglieder waren so erfolgreich, das sie den Weg bis zur Deutschen Meisterschaft des DV schafften. Hier wären unter anderem zu nennen, Renè Keltsch mit seiner Nena von der Dobermannstadt, Sven Kirchoff mit seiner Ada von Thüringen und Walter Hackel mit seiner Sissy vom Krähenbusch.

1997 war es dann soweit und die Abteilung Apolda richtete ihre erste große Veranstaltung aus, die DV Sieger-Hauptzuchtschau. Am 5. und 6.Juli fanden 280 gemeldete Aussteller aus 16 Ländern den Weg nach Apolda. Zwei Jahre später folgte mit der IDC-Weltmeisterschaft dann die nächste große Veranstaltung. Anläßlich des 100jährigen Jubiläums des Dobermannvereines durfte die Abteilung diese Veranstaltung in der Geburtsstadt des Dobermanns ausrichten. 42 Starter aus 14 Nationen kämpften mit ihren Dobermännern um den Weltmeistertitel der Gebrauchshunde des Internationalen Dobermannclubs. 2009 fand dann erneut die IDC-WM in Apolda statt. Ausrichter war dieses Mal die Landesgruppe Thüringen. Unter Mithilfe einiger Mitglieder der Abteilung wurde auch diese Veranstaltung zu einem unvergesslichen Event. Besonders zu erwähnen wäre hier Helga Förster und Walter Hackel.

Zu erwähnen wären auch die Züchter die unsere Abteilung im wesentlichen mitgeprägt haben. Zu nennen wären hier Walter und Thomas Hackel mit dem Zwinger "von der Dobermannstadt", Renè Keltsch mit seinem Zwinger "von Thüringen", Burkhard und Steffen Mühle mit dem Zwinger "von Canarius" und August Michels mit dem Zwinger "vom Eifelturm"

Leider sind auch wir vom Mitgliederschwund nicht verschont geblieben. Wo es am Anfang noch möglich war rassemäßig unter sich zu bleiben, haben wir uns seit einiger Zeit auch anderen Rassen geöffnet und bilden heute eine bunte kleine hundesportorientierte Truppe. Sollten Sie Interesse haben ihren Hund als Begleit-, Fährten- oder Schutzhund auszubilden, schauen Sie vorbei, Sie sind herzlich willkommen.